Über die DIVI



Die DIVI (Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin) ist ein Zusammenschluss von persönlichen Mitgliedern, wissenschaftlichen Gesellschaften und Berufsfachverbänden mit dem Ziel der Förderung der Intensiv- und Notfallmedizin.
Die DIVI gründete sich 1977 und hat seitdem mehrere grundlegende Reformen erfahren. Zweck der neuen DIVI ist laut Satzung die Förderung von Wissenschaft, Praxis und Forschung in Bezug auf die Intensiv- und Notfallmedizin. Dieser Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht:

  1. durch die Förderung des Wissensaustausches im Bereich der Intensiv- und Notfallmedizin und der interdisziplinären Kommunikation auf allen Versorgungsebenen;
  2. durch die Vertiefung der Zusammenarbeit zwischen den wissenschaftlichen Gesellschaften und Verbänden, die sich mit Fragen der Intensiv- und Notfallmedizin befassen;
  3. durch die Vertretung der gemeinsamen Belange der Intensiv- und Notfallmedizin gegenüber Behörden, ärztlichen Berufsvertretungen, gesundheitspolitischen Institutionen, Kosten- und Krankenhausträgern, ärztlichen Standesvertretungen und Forschungsförderungsinstitutionen sowie anderen Stellen;
  4. durch die Kommunikation mit wissenschaftlichen Vereinigungen im Ausland, die sich mit der Intensiv- und Notfallmedizin in Wissenschaft und Praxis befassen;
  5. durch die Beteiligung an internationalen Kongressen auf dem Gebiet der Intensiv- und Notfallmedizin;
  6. durch die Vertretung von Belangen der Intensiv- und Notfallmedizin auf internationaler Ebene;
  7. durch Gründung und Ausstattung von gemeinnützigen Einrichtungen oder Stiftungen zur Förderung und Weiterentwicklung der klinischen und medizinisch-technischen Forschung in der Intensiv- und Notfallmedizin;
  8. durch die Entwicklung von Standards für die multidisziplinäre Versorgung kritisch kranker Patienten;
  9. durch die Förderung der Aus-, Weiter- und Fortbildung in der Intensiv- und Notfallmedizin, insbesondere der Förderung der Zusatz-Weiterbildung

Das Besondere der DIVI beruht auf der Interdisziplinarität und der Zusammenarbeit mit den Fachgesellschaften.
Diese Basis aus den Gründungsjahren wird heute nach der Reform der DIVI durch drei Säulen zum Ausdruck gebracht. Die erste und auch älteste Säule bilden die Delegierten der Fachgruppen (Anästhesie, Chirurgie, Innere Medizin, Kinder- und Jugendmedizin, Neurologie und Neurochirurgie), die für eine intensivmedizinische Weiterbildung verantwortlich sind. Diese enge Schnittstelle mit den Fachgesellschaften der Fachgruppen ist für sich schon einzigartig in Europa. Die zweite große Säule sind die persönlichen ärztlichen Mitglieder, die dritte Säule sind die Mitglieder aus den nicht-ärztlichen Berufsgruppen. Diese beschränkt sich nicht nur auf die Pflegekräfte, sondern auch auf alle an der Versorgung der Patienten beteiligten Berufsgruppen in der Intensiv- und Notfallmedizin. Bei den Mitgliedern der DIVI finden sich zum Beispiel auch Physio- und Ergotherapeuten, Seelsorger, Juristen und Medizininformatiker. Hierdurch sind themenbezogene interdisziplinäre Sektionen entstanden, in denen alle Bereiche und Berufsfelder der Intensiv- und Notfallmedizin mitwirken können.

Beantragen Sie Ihre DIVI-Mitgliedschaft online unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.divi.de*. Nutzen Sie die Vorteile einer DIVI-Mitgliedschaft und gestalten Sie aktiv die Intensiv- und Notfallmedizin in Deutschland. Mitglieder der DIVI erhalten:

  • viermal im Jahr unsere Verbandszeitschrift „DIVI“
  • eine reduzierte Teilnehmergebühr auf dem DIVI Kongress und
  • können zusätzlich die Duale Mitgliedschaft in der ESICM beantragen
  • können die „Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin“, Springer-Verlag, zum Vorzugspreis von €70,09 (netto, inkl. Versand) abonnieren.

* Mitglieder aus kooperierenden Fachgesellschaften und Berufsverbände erhalten einen Rabatt auf eine DIVI-Mitgliedschaft. Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste (DGF) profitieren von der dualen Mitgliedschaft bei der DIVI, sie sind im ersten Jahr beitragsfrei und erhalten dann einen Rabatt von 50% auf die Jahresgebühr.